Nachlese

Die Presse und mehr

AutorenKreisUnna

Diese vier Mitglieder des AutorenKreisUnna lasen am Freitag 16. November 2016 wieder humorige Kurzgeschichten, Kurzkrimis, Satiren und Romanausschnitte in der Unnaer Buchhandlung Hornung (v.l.n.r.): Susanne Limbach, Barbara Nobis, Dirk Mühlinghaus, Roswitha Koert.

Lecker Lesen

Das Buch „Lecker Lesen“, zu dem Barbara Nobis die Kurzgeschichte „Veilchenhochzeit“ beigetragen hat, ist seit Februar 2015 in der Unnaer Buchhandlung Hornung und bei amazon.de erhältlich.

Lesung Landfrauen Hemmerde

Barbara Nobis veranstaltete im Februar 2015 eine Lesung für die Hemmerder Landfrauen. Dabei spendeten die Landfrauen und die Autorin einen Betrag von 170 Euro zugunsten des Freundeskreises „Menschen helfen Menschen“ (Wickede/Ruhr).

Lecker Lesen

Das Buch „Lecker Lesen“, für das Barbara Nobis die Geschichte „Liebesleben? Lieber leben!“ geschrieben hat, ist seit Februar 2014 als e-book bei amazon.de erhältlich.

Lesung des AKU im Perthes-Haus in Holzwickede am 17. November 2013

Barbara Nobis moderiert und liest ihre Kurzgeschichte „Doppelt sehen“

Die dritte „Mehr als nur Mord-Lesung“ des AKU in der Buchhandlung Hornung in Unna am 13. September 2013

Barbara Nobis liest ihre Kurzgeschichte „Vom Leben geküsst“

Dinnerlesung des AKU im Morgentor Unna am 4. Mai 2013

Barbara Nobis moderiert und liest ihre Kurzgeschichte „Liebesleben? Lieber leben!“

Im Hellweger Anzeiger erscheint am 7. Dezember 2012 ein Bericht über Audite Nobis.

Zum Vergrößern das Bild anklicken.

Die zweite „Mehr-als-nur-Mord-Lesung“ des AKU im ZIB Unna am 4. November 2012

Barbara Nobis liest ihre Kurzgeschichte „Schokoliebe“

Audite Nobis beim Bauernmarkt in Ense-Bremen (bei Soest) am 29. Juli 2012

Zum Vergrößern das Bild anklicken.

Die erste „Mehr als nur Mord-Lesung“ des AKU im zib in Unna im September 2011

Barbara Nobis liest ihre Kurzgeschichte „Das erste Mal – oder was Hänschen nicht lernt“

Die Seniorenmesse „So will ich im Alter leben“ & „Dortmunderinnen vernetzt“ im Jahr 2007

Was wünschen Sie sich?

Diese Frage stand auf einem Plakat, das die Besucher der Messe „Dortmunderinnen vernetzt“ aufforderte, ihren Herzenswunsch anonym auf eine Karte zu schreiben und diese an den „Wunschbaum“ von Audite Nobis zu hängen. Diese Aktion war bereits im Mai 2007 bei der Dortmunder Seniorenmesse „So will ich im Altern leben“ mit Erfolg durchgeführt worden. Bei beiden Messen durfte sich der Wunsch auf das eigene Leben beziehen, auf die Heimatstadt oder auf die Gesellschaft.
Insgesamt äußerten die Besucherinnen und Besucher 170 Wünsche. Lesen Sie im Folgenden nach, was Dortmunderinnen und Dortmunder zwischen 20 und 80 Jahren bewegt.
Hier können Sie die Wünsche im Einzelnen nachlesen.